Link verschicken   Drucken
 

Leitziele


Unsere Leitziele


“Ich bin willkommen, ich bin wichtig, ich wirke und kann etwas bewirken.”

 

Unser Bildungverständnis:

 

Bildungsprozesse sind Selbstbildungsprozesse. Durch Ausprobieren und Wiederholungen macht das Kind eigene Erfahrungen mit sich und seiner Umwelt und verfestigt diese.

Es lernt zum Beispiel verschiedene Materialien und ihren Umgang mit deren Eigenschaften kennen. Das Kind lernt dabei mit Anderen und von Anderen.

 

Bildend ist, was ein Kind zu einem Bestandteil seiner selbst macht, indem es darüber nachdenkt, mit sich und anderen darüber spricht, einen persönlichen Sinn darin entdeckt und es in seine bisherigen Erfahrungen integriert.

 

Um sich aber selbst zu bilden, d.h. seine Erfahrungen zu machen, sollten dem Kind von Anfang an dafür geeignete Möglichkeiten geschaffen werden, sich in seiner sozialen, dinglichen und kulturellen Welt weiter zu entwickeln.

 

Wenn wir also Bildungsprozesse begleiten, heißt es also nicht zu warten, sondern anbieten und zumuten.
Die Neugier und Experimentierfreude des Kindes müssen unterstützt werden.

 

Wir bieten den Kindern Möglichkeiten ihrem Forschungs- und Entdeckungsdrang nachzugehen, um die vielen Erscheinungen der Welt mit Sinn zu füllen. So entsteht allmählich beim Kind ein Bild von der Welt.

 

Es ist unsere Aufgabe dabei zu begleiten und Orientierungshilfe zu geben, zum Beispiel aber auch durch Konfrontation herauszufordern.

 

Das kann grundsätzlich nur gelingen, wenn alle Bildungsprozesse auf sicheren emotionalen
Beziehungen zu den Fachkräften unserer Einrichtung basieren.

 

Gib mir Sicherheit und lasse es mich entdecken !

 

Emotionale Entwicklung und soziales Lernen:

 

Die emotionale Entwicklung und das soziale Lernen bauen aufeinander auf. Um sich vom “Ich” zum “Wir” zu entwickeln braucht das Kind andere Kinder.

In unseren Gruppen unterstützen wir, dass persönliche Bedürfnisse, Gefühle aber auch Konflikte bewusst erlebt und angesprochen werden dürfen (emotionale Entwicklung).

Gleichzeitig sollen diese Situationen sozial verträglich ausgehandelt und gleichberechtigt gelebt werden (soziales Lernen).

Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass das Kind in der Familie, im Kindergarten und in seinem Umfeld Achtung und Respekt für seine Individualität erfährt.


Erst dann ist es ihm möglich, diese auch anderen entgegenzubringen.

 

Die eigene Persönlichkeit stärken:

 

In unserer Einrichtung haben die Kinder viele verschiedene Möglichkeiten die eigene Persönlichkeit zu stärken, z. B. durch

  • Vertrauen. Durch den Dienstplan übernehmen die Kinder eigenverantwortlich Aufgaben des Kindergartenalltags, wie z.B. Telefondienst, Anspitzdienst oder Anziehhife usw.
  • den Umgang mit Konflikten und deren Lösung.
  •  durch verlässliche Bindungen an feste Bezugspersonen.

 

Sprache und Sprechen:

 

Die Sprachentwicklung und die Sprechförderung benötigen viele geeignete Sprechanlässe.

Sie entstehen vor allem im alltäglichen Zusammensein und müssen deshalb nicht künstlich geschaffen werden.

 

Bei besonderem Förderbedarf richten wir gezielte Sprach- und Spielsituationen ein. Wir nutzen dabei musikalische und rhythmische Spiele, Lieder und Reime und verbinden sie oft mit Bewegung. Kinder lernen hierbei ganz beiläufig die Sprache kennen.

 

Bewegung:

 

Bewegung ist das Tor zum Lernen!

 

Kinder haben ein natürliches Verlangen nach Bewegung. Bewegung ist entscheidend für die körperliche, geistige und seelische Entwicklung des Kindes.

 

Im Kindergarten versuchen wir auf verschiedenen Wegen die Bewegungsentwicklung zu fördern.

 

Ihnen wird Spaß an der Bewegung sowie Erfolgserlebnisse vermittelt. So entwickelt sich auch Selbstvertrauen, soziales Verhalten kann geübt und stabilisiert werden, Persönlichkeitsentwicklung, Motorik, Koordination und Wahrnehmung werden gefördert.

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

05.12.2019 - 09:50 Uhr
 
12.12.2019 - 09:50 Uhr
 
18.12.2019 - 09:50 Uhr